Details zum Kurs E109005HM

Hameln im 20. Jahrhundert Fortsetzung der Reihe "Hamelner Geschichte: von den Anfängen bis zur Gegenwart"


Kursnummer
E109005HM
Titel
Hameln im 20. Jahrhundert
Status
Anmeldung möglich 

Auf ein "langes" 19. Jahrhundert folgte auch in Hameln das "kurze" 20. Jahrhundert, ein Zeitalter der "Extreme" oder auch der "Ideologien" - wie es der Historiker Eric Hobsbawm treffend bezeichnet hat.
Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs, anfangs von vielen mit Begeisterung begrüßt, brachte Ernüchterung im Kaiserreich: Nicht der erwartete kurze Feldzug erwartete die Krieger, sondern Grabenkrieg und "Materialschlacht". Am Ende standen Niederlage, Revolution und wirtschaftlich-politische Krise, die hineinführten in zwölf Jahre NS-Schreckensherrschaft. Propaganda und Barbarei spielten sich direkt hinter und vor den Toren der Rattenfängerstadt ab: Im Hamelner Zuchthaus wurden Gegner und Verfolgte der Nationalsozialisten inhaftiert, am Bückeberg feierte sich das Regime mit den "Reichserntedankfesten" zwischen 1933 und 1937 selbst. Ab 1939 herrschte wieder Krieg. Nach Kriegsende trafen Kriegsflüchtlinge und Vertriebene ein. Die 1950er Jahre waren geprägt von wirtschaftlichem Aufschwung und neuer Zuversicht: Hameln wuchs, neue Wohn- und Gewerbegebiete wurden erschlossen, die Infrastruktur ausgebaut. Gegen eine geplante Flächensanierung in der Altstadt bildet sich Widerstand, auch gegen den Bau des AKW Grohnde regte sich in Hameln bürgerlicher Protest. Ab den 1970er Jahren machte sich ein Strukturwandel bemerkbar: Industriebetriebe verloren an Bedeutung, Dienstleistungsunternehmen begannen, die lokale Wirtschaft zu prägen und der Stadt- und Rattenfängertourismus wurde professionalisiert.

Außenstelle
Hameln 
Termin
Sa. 08.10.2022 
Veranstaltungstage
Sa 
Dauer
1 Termin 
Details zur Dauer
 
Uhrzeit
15:00 - 18:00 
Unterrichtseinheiten
Kosten
18,00 EUR  
Stornierbar bis
29.09.2022 
Maximale Teilnehmerzahl
 

Dozent(en)
Kursort(e)
  • Hameln, vhs-Haus, Sedanstr. 11, R 109
    Sedanstr. 11
    31785 Hameln