Sprachliche Integration




Integrationskurse


Integrationskurse für neu Zugewanderte, EU-Bürger und Ausländer/-innen, die schon länger in Deutschland leben.

Sie sind Ausländerin oder Ausländer und haben in Deutschland Ihre neue Heimat gefunden? Sie verfügen noch nicht über ausreichende Sprachkenntnisse? Dann haben Sie einen Anspruch, an einem Integrationssprachkurs teilzunehmen.
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge übernimmt die Kursgebühr voll oder teilweise.

Die Integrationskurse haben in der Regel einen Mindestumfang von 660 Unterrichtsstunden und dauern daher wenigstens ein halbes Jahr täglichen Unterrichts. Sie schließen mit der Prüfung „Deutsch-Test für Zuwanderer (A2-B1)“ ab.

Wir bieten:
• Beratung bei Antragstellern zum Integrationskurs
• Einstufungstest mit anschließender Kursempfehlung
• Unterricht durch hoch qualifizierte, erfahrene und engagierte Lehrkräfte
• Kurse nach neuesten methodisch-didaktischen Erkenntnissen

Persönliche Beratung und Antragstellung
Silvia Groß
vhs-ArBuTec
Ohsener Str. 108, 31789 Hameln
Raum 106



Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin unter 05151 948217.






Berufsbezogene Sprachförderung


ESF-BAMF-Programm


Um Arbeit zu finden und erfolgreich im Beruf zu sein, sind gute Deutschkenntnisse wichtig. Es gibt spezielle berufsbezogene Deutschkurse. Sie verbinden Deutschunterricht, berufliche Qualifizierung und die Möglichkeit Berufe näher kennenzulernen.
Das Programm „Berufsbezogene Sprachförderung für Menschen mit Migrationshintergrund (ESF-BAMF-Programm)“ wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Wenn Sie die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen, ist der Kurs für Sie kostenlos. Die Kurse werden vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) organisiert. Die Teilnahme ist an einige Bedingungen geknüpft: Sie haben noch zu geringe Sprachkenntnisse, um einen Arbeitsplatz zu finden.
Sie müssen einen Migrationshintergrund haben. Einen Migrationshintergrund haben Sie, wenn Sie selbst, mindestens ein Elternteil oder Ihre Großeltern nach Deutschland eingewandert sind. Staatsangehörigkeit und der Zeitpunkt der Zuwanderung sind egal. Für die Kursteilnahme ist zudem wichtig, dass Deutsch nicht Ihre Muttersprache ist und Sie Ihre allgemeine Schulpflicht bereits erfüllt haben. Sie müssen arbeitsuchend gemeldet sein und/ oder beziehen in der Regel Leistungen nach SGB II (Hartz IV) oder SGB III (Arbeitslosengeld). Beschäftigte, Azubis, Asylbewerber und Flüchtlinge können unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls am ESF – BAMF Programm teilnehmen. Sie sollten normalerweise schon an einem Integrationskurs des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge teilgenommen haben oder über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen.
Im Deutschunterricht lernen Sie Vokabeln, Grammatik und Redewendungen, die Sie im Beruf brauchen. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Schreiben. Sie erfahren zum Beispiel, was man beim Schreiben von E-Mails und Briefen beachten muss. Außerdem wird Fachunterricht angeboten und der Kurs vermittelt Deutschkenntnisse fürs Berufsleben allgemein. In Hameln beginnen regelmäßig neue Kurse. Sie finden aktuell in Teilzeit am Vormittag statt und dauern ca.7-9 Monate. Gerne prüfen wir Ihre individuellen Teilnahmemöglichkeiten mit Ihnen gemeinsam in einer unverbindlichen, persönlichen Beratung.
Ansprechpartnerin bei der vhs Hameln-Pyrmont:
Frau Ilka Meinecke
05151 948236
meinecke@vhs-hameln-pyrmont.de

Bitte beachten Sie: Seit Juli 2016 gibt es ein weiteres Angebot der berufsbezogenen Deutschförderung mit Basiskursen und Spezialkursen. Sie werden auch „Deufö Kurse" genannt. Sollten Sie sich bereits konkret für einen dieser Kurse interessieren, wenden Sie sich bitte an Ihren persönlichen Ansprechpartner bei der der Arbeitsagentur, dem Jobcenter oder bei der vhs Hameln-Pyrmont an
Herrn Fred Gorkow:
05151 948224
gorkow@vhs-hameln-pyrmont.de



Basismodul B1 – B2


Die Grundstruktur der nationalen berufsbezogenen Deutschsprachförderung stellen die sogenannten Basismodule dar. Es wird unterschieden zwischen drei Basismodulen:

• B1 auf B2
• B2 auf C1
• C1 auf C2

2016 bietet die vhs das Basismodul B1-B2 an. Sie haben einen Integrationskurs erfolgreich abgeschlossen, sind im Besitz eines B1-Zertifikats und beziehen Leistungen nach SGB II (Hartz IV) oder SGB III (Arbeitslosengeld)? Dann haben Sie die Chance, kostenlos in einem Basismodul B1-B2 mit 300 Unterrichtsstunden bei einer abschließenden B2-Prüfung Ihre Deutschkenntnisse zu verbessern und sich damit gut für den Arbeitsmarkt aufzustellen. Wer teilnimmt, entscheiden die Arbeitsagenturen und Jobcenter. Wenden Sie sich hier an Ihre Beraterin oder Ihren Berater.
Persönliche Beratung und Antragstellung
Barbara Winkel
vhs-ArBuTec
Ohsener Str. 108, 31789 Hameln
Raum 014, mittwochs und donnerstags von 14 – 16 Uhr

Einbürgerung


Einbürgerungstest und B1-Zertifikat


Nach geltendem Recht wird zur Voraussetzung für den Einbürgerungsanspruch der Nachweis von  Kenntnissen der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse in Deutschland (Einbürgerungstest) verlangt: der Einbürgerungstest. Daneben ist i. d. R. der Nachweis über hinreichende Deutschkenntnisse, die der Kompetenzstufe B1 des "Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen" des Europarats entsprechen.
die Zertifikatsprüfung „Deutschtest für Zuwanderer“. Beide Prüfungen führt die vhs Hameln-Pyrmont mehrmals im Jahr durch.

Informationen zum Einbürgerungstest und B1-Zertifikat:
Fred Gorkow
Tel. 05151 948224
gorkow@vhs-hameln-pyrmont.de

Familienzusammenführung



Sprachkenntnisse sind eine elementare Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration. Ausländer, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen möchten, müssen deshalb grundsätzlich vor der Einreise einfache Deutschkenntnisse nachweisen, die der Kompetenzstufe A1 des "Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen" des Europarats entsprechen.
Sie können ausnahmsweise auch das Deutsch A1-Zertifikat in Hameln erwerben. Sprechen Sie uns an.

Informationen zum Zertifikat Deutsch A1:
Fred Gorkow